Verpackungs-Aktion 1977

das Jugendheim "EMSPOT" in Warendorf war Geschichte, symbolisch wurde er von vielen jugendlichen zur Beerdigung in einem Sarg durch Warendorf getragen.

Nun gab es das neu gebaute HOT an der Ems, ein richtiger Prachtbau, architektonisch interessant in exponierter Lage, direkt über dem EmswehrDamals gab es das Bestreben vor der offiziellen Eröffnung, seitens der leitenden Jugendarbeiter, das HOT-Jugenzentrum autonom betreiben zu können.  Die Stadt und auch der kirchliche Träger, wollten diesem Antrag allerdings nicht stattgeben. Also wurde gegen diesen Beschluß demonstriert.

Ich kam auf die Idee, das Gebäude (frei nach Christo) kommplett zu verpacken, so könne man, bei der Eröffnung, das erhaltene Geschenk der Stadt und dem Träger symolisch wieder zurückgeben.

Nach dem Motto: "Nein danke, wir wollen euer Geschenk nicht, wenn wir es denn nicht autonom betreiben können. Uns war schon klar, das wir die Stadt nicht erpressen konnten, denn einem geschenkten Gaul schaut man ja nicht ins Maul. Zwei Dinge waren uns wichtig, ein klares politischen Zeichen zu setzen, und aus der Eröffung ein Happening zu machen, denn nach der offiziellen Schlüsselübergabe, sollten die Jugendlichen ihr Jugendzentrum wieder auspacken und es in ihren Besitz nehmen. Und als dann nach 11 Stunden Verhüllungsarbeit der Morgen graute und langsam sich durch die Lufterwährmung das gesamte Gebäude zu einem schwarzem unförmigen Ballon aufblähte, waren wir stolz auf unser Werk. 

 

Die Fakten zur Verpackung

Planung: Gebäudeansichten fotografieren, Ausmessen der einzelnen Gewerke, Nummerieren und festlegen welche Quadratmeter zu welcher Gebäudefläche passen und notwendig sind, 1 Folienfläche hat 54 qm2,

Unterteilung der Hauptgebäudeflächen in Hauptsegmenten, wieviele Einzelfolien können als große Fläche im Vorfeld mit Bügeleisen schon zusammengeschweißt werden, Verschweißungsplan erstellen, Nummerien und in Montageablaufsmodus der Reihe nach zur Seite stellen. Festlegen der Aussenverschweißungen, (besonderer Schwierigkeitsgrad), denn hier müssen die Helfer mit ihrem Bügeleisen alle Höhen und auch die Dachflächen besteigen, und die Teilsegmente verschweißen und das ohne Sicherungsleinen. 2 Teams haben hier kongenial zusammengearbeitet, Team 1 positioniert die Folie, Team 2 beginnt mit der Verschweißung. Respekt vor dieser Leistung.

 

Zeiten und Mengen: Projektplanung = 40 Stunden - Silofolie in Haupt- und Teilsegmenten zusammenschweißen = 55 Stunden - Verhüllung = 11 Stunden (von 17.00 bis 4.30 Uhr)

Helfer = 12 Personen - Material 65 Silofolien mit insgesamt 3.510 qm2

 

Aktion Objekte

An der holländischen Küste....................

 

 

Druckversion | Sitemap
© MINARD Medien Design & Marketing